Kategorien
Ads

Google Local Ads: 5 Strategien für Unternehmen mit mehreren Standorten

Du arbeitest in einem Unternehmen mit mehreren Filialen? Dein Ziel ist es, Verkäufe vor Ort, Besuche und Anrufe in deinen Filialen zu steigern? Wir zeigen dir in diesem Beitrag 5 Strategien, wie du die lokale Sichtbarkeit von Filialen durch Google Anzeigen steigern kannst – kurz local SEA (local Search Engine Advertisment). Let’s go!

In Zeiten, in denen bei den meisten Zielgruppen Online-Shopping dominiert, ist es noch wichtiger geworden, mit Filialen gut sichtbar in Suchmaschinen vertreten zu sein. 

Deine organischen Rankings reichen aber nicht aus und deine Google Ads sind noch nicht lokal ausgerichtet? Vielleicht hast du dich auch noch gar nicht in Richtung Google Ads gewagt und suchst nach einer Lösung im Dschungel der vielen Fremdwörter und Techniken.

Dann bist du hier genau richtig –  lass uns loslegen!

google local ads
Hier siehst du zwei neutral getextete Google Ads für die Suchanfrage „Reisebüro München“. Vom örtlichen Bezug fehlt jede Spur. Hier könnte man mit einer lokal ausgerichteten Anzeige und passendem Anzeigentext richtig punkten. (Screenshot: Google Suche)

Google Ads Lösungen für mehrere Filialen

Die hier aufgezeigten Strategien sollen als Anregung und Inspiration dienen. Du kannst sie dir in deinem eigenen Account noch näher anschauen, ausprobieren und sogar kombinieren.

Eine allgemeingültige Lösung gibt es leider nicht, da je nach Ziel, Kapazitäten, Anzahl und örtliche Verteilung der Filialen unterschiedliche Ansätze sinnvoll sind.

Lösung 1: Regionale Ausrichtung der Ads-Kampagnen

Mit der regionalen Ausrichtung legst du fest, in welchem örtlichen Bezug deine Zielgruppe zur Anzeige steht. Hält sich eine Person in der Zielregion auf oder interessiert sich für diese, werden deine Ads ausgespielt.

Die geografische Ausrichtung ist grundsätzlich in jeder Kampagnenart, also im Suchnetzwerk und auch im Display-Netzwerk möglich. Im folgenden Beispiel gehen wir von einer Anzeige im Suchnetzwerk aus.

Beispiel

Du bist für die Ads eines Reisebüros mit 10 Filialen in Deutschland zuständig. Da sich die geografische Ausrichtung nur auf Kampagnenebene einstellen lässt, wirst du bei dieser Lösung pro Region, Stadt oder Filiale eine separate Kampagne erstellen, also in diesem Beispiel insgesamt 10 Kampagnen.

Die Keywords kannst du sowohl ortsbezogen (z. B. „Reisebüro Berlin“ – natürlich nur in der Kampagne für Berlin) als auch allgemein (z. B. „Reisebüro“) wählen.

Die Anzeigentexte kannst du stark auf die jeweilige Region bzw. Filiale bezogen anpassen und optional zusätzlich mit Standort- oder Keyword-Platzhaltern arbeiten (dazu weiter unten mehr). Bei dieser Lösungsstrategie sind Standort- und Keyword-Platzhalter aber nicht unbedingt notwendig, weil du durch die separaten Kampagnen bereits deine Zielgruppe differenzierst.

Die Besucher*innen sollen bei dieser Variante auf einer örtlichen Filial-Landingpage landen oder zumindest auf einer Seite, auf der die Filiale unterer mehreren auswählbar ist. Beispiel: www.reisebuero-eom.de/berlin.

Anzeigenbeispiel:

Anzeige • www.reisebuero-eom.de/berlin
Reisebüro in Berlin-Mitte – Jetzt Angebote sichern!
Unsere Filiale in Berlin-Mitte berät dich gerne zu Nah- und Fernreisen.
Jetzt 15 % auf alle Reisen sparen! • 030/000000

Vorteile 

  • Zügiges Setup, weil du eine Kampagne als Grundlage verwendest und nur die Anzeigentexte, die geografische Ausrichtung, die Landingpage und ggf. vereinzelt Keywords anpassen musst.
  • Durch die einzelnen Kampagnen ist eine sehr hohe Individualisierung der Anzeigentexte und Anzeigenerweiterungen sowie natürlich auch der Landingpage möglich.

Nachteil 

  • Durch die geografische Ausrichtung verlierst du eventuell potenzielle Interessenten, die nicht mit der Ausrichtung übereinstimmen oder die sämtliche Tracking-Systeme auf ihrem Gerät deaktiviert haben, sodass eine geografische Einordnung nicht möglich ist.

 Mehr Informationen zur geografischen Ausrichtung findest du auch hier in der Google Hilfe.

Empfehlung

Dieses Setup empfehlen wir, wenn du eine überschaubare Anzahl an Filialen bewerben willst und die Einzugsgebiete gut voneinander trennbar bzw. relativ groß sind.

Lösung 2: Keyword-Platzhalter 

Mit dem Google Keyword-Platzhalter wird dein Anzeigentext automatisch mit der Suchanfrage des Nutzers befüllt. Du kannst also in einer Kampagne oder einer Anzeigengruppe den ein und selben Text verwenden und musst nur verschiedene Keywords einpflegen.

Beispiel

Eine Steuerberaterkanzlei hat 5 Filialen und möchte den Standort im Titel der Anzeige zum Ausdruck bringen, um die Klickrate zu erhöhen. Der Rest der Anzeige kann inhaltlich gleich bleiben, da sich die Filialen sonst nicht nennenswert unterscheiden.

Du hinterlegst beispielsweise folgende Keywords: 

[Steuerberater Frankfurt]

[Steuerberater Berlin]

[Steuerberatung Hamburg]

[Steuerberatung Hannover]

[Steuerberater in Stuttgart]

Usw.

Im Anzeigentext arbeitest du dann mit den Keyword-Platzhaltern, die in geschweiften Klammern dargestellt werden:

lokales ranking mit google ads
Der Code {KeyWord:Steuerberater} sorgt dafür, dass die Suchanfrage im Anzeigentext erscheint sowie alternativ der Begriff „Steuerberater“, wenn beispielsweise der Suchbegriff zu lange wäre (was bei sehr langen Ortsnamen vorkommen kann).

Anzeigenbeispiel:

Anzeige • www.steuerberater-eom.de
Steuerberater Frankfurt – Kostenloses Erstgespräch
Wir beraten Privatpersonen und Unternehmen zu Steuerfragen.
Geben Sie Ihre Steuererklärung in gute Hände!

Achtung! Verwende bei dieser Lösung die Keyword-Option „Exact Match“ (genau passend). Warum? Wenn du beispielsweise die Option Broad Match (weitgehend passend) wählst, dann hast du keine Kontrolle darüber, welche Suchanfrage tatsächlich in den Anzeigentext übernommen wird. Im schlimmsten Fall werden Tippfehler in deine Anzeigentexte integriert. 

Vorteile 

  • Hohe Klickraten, da der Anzeigentext exakt mit der Suchanfrage übereinstimmt
  • Einfaches Setup, weil du alle Keywords in eine Kampagne bzw. Anzeigengruppe packen kannst und nicht nach Ort/Regionen trennen musst. Du musst im Minimalfall also nur eine Kampagne pflegen.

Nachteile 

  • Es wird vorausgesetzt, dass die Suchenden den Zielort mit eingeben, um einen lokalen Bezug in der Anzeige zu erhalten.
  • Du kannst keine individuellen Landingpages angeben.
  • Aufwändige, manuelle Keywordpflege, bei der du genau abwägen musst, welche Keywords „anzeigentauglich“ sind.

Empfehlung

Diese Vorgehensweise empfehlen wir für die Werbung im Suchnetzwerk mit sehr konkreten Leistungen und für klare Suchintentionen. „Steuerberater Frankfurt“ beispielsweise ist sehr deutlich. Außerdem ist diese Lösung gut geeignet, wenn sich deine Filialen in großen Städten befinden, da hierfür in der Regel genügend Suchanfragen vorliegen. 

Tipp: Prüfe vorher das Suchvolumen einiger Keyword-Städte-Kombinationen im Google Keyword Planer, um zu sehen, ob sich das Ganze für dich lohnt!

Lösung 3: Standort-Platzhalter

Der Standort-Platzhalter ermöglicht es dir, ähnlich wie der Keyword-Platzhalter, den Anzeigentext zu individualisieren. Jedoch greift der Standort-Platzhalter auf die hinterlegten Daten im Tab „Standorte“ zu. 

Google Ads Standorte
Auf Kampagnenebene kannst du im Tab „Standorte“ eine oder mehrere Städte, Regionen oder PLZ-Gebiete eintragen.

Beispiel

Du betreibst eine Hotelkette mit mehreren Standorten in Europa. Dein Ziel ist es, Menschen bei der Suche nach einem Hotel in einem bestimmten Gebiet auf deine Hotelkette aufmerksam zu machen.

Du fügst für jede Region oder größere Stadt, in der sich deine Hotels befinden, einen Standort im o. g. Tab hinzu. Das könnte sein: Tirol, Zürich, Bayern, Saarland.

Deine Keywords kannst du wieder sowohl ortsbezogen (z. B. „Unterkunft in Tirol“) als auch allgemein (z. B. „Hotel“) wählen. 

Deine Anzeigentexte formulierst du so, dass der Standort-Platzhalter gut eingebracht werden kann.

Beispiel: Unsere Top-Hotels in {LOCATION(State)}

Suchende, welche sich z. B. gerade in der Tiroler Gegend befinden, bekommen dann folgendes angezeigt:

Anzeige • www.super-hotel.de
Unsere Top-Hotels in Tirol.
Wohlfühl-Ausstattung zum kleinen Preis.
Jetzt Zimmer oder Appartement buchen!

google local ads anzeigentexte
Sobald du im Anzeigentext eine geschweifte Klammer eintippst, zeigt dir das System die verschiedenen Platzhalter-Optionen (Stadt, Bundesland, Land) an.

Tipp: Verwende den Standort-Platzhalter nicht nur im Anzeigentitel, sondern auch im Beschreibungstext.

Vorteile 

  • Du musst theoretisch nur eine Kampagne anlegen.
  • Anzeigentexte können universell eingesetzt werden, da der Platzhalter die Individualisierung übernimmt.
  • Hohe Klickraten durch Übereinstimmung mit dem Aufenthaltsort des Suchenden.

Nachteile 

  • Auch hier können mangelnde Trackingmöglichkeiten dazu führen, dass du eine bestimmte Anzahl an Nutzern nicht erreichst.
  • Keine individuelle Landingpage und keine sonstigen Elemente mit lokalem Bezug. (Das bedeutet: Abzüge für den Qualitätsfaktor, dafür weniger Aufwand für die Pflege von Landingpages)

Empfehlung

Die Standort-Platzhalter empfehlen wir für Angebote mit etwas größerem Einzugsgebiet, wie z. B. Hotels, oder für das Pushen von ganzen Regionen und größeren Städten. Willst du einzelne, kleine und dicht beieinander liegende Filialen aktiv einzeln bewerben, ist diese Strategie eher ungeeignet, weil du nur Orte mit einer gewissen Größe im Tab „Standorte“ auswählen kannst.

Lösung 4: Standorterweiterungen 

Die Standorterweiterung zählt zu den Anzeigenerweiterungen und kann auf Konto-, Kampagnen- oder Anzeigengruppenebene festgelegt werden. 

Deine Keywords wählst du, wie du möchtest, ortsbezogen und/oder allgemein.

Auch deine Anzeigentexte kannst du entweder universell oder (bei getrennten Anzeigengruppen) ortsbezogen texten.

Beispiel

local Google Ad Beispiel Snipes
Hier siehst du eine Google Ad mit Standorterweiterung von Snipes. (Quelle: Google Screenshot)

Für maximale Individualisierung sorgt bei dieser Lösung die Standorterweiterung.

Voraussetzung dafür ist, dass deine Filialen in Google Unternehmensprofil (vorher „Google My Business“) angelegt sind. In Google Ads nimmst du dann eine Verknüpfung zu deinem Google Unternehmensprofil vor:

Standorterweiterung2
Im Bereich „Anzeigen und Erweiterungen“ wählst du „Standorterweiterung“ aus und verknüpfst dann deine Filialen aus dem Unternehmensprofil.

Vorteile 

  • Zusätzliche Elemente in der Anzeige, wie z. B. Anrufbutton oder Routenplaner, die auch als Conversion auswertbar sind.
  • Die Standorterweiterung wird nicht nur in der Standard-Google-Suche ausgespielt, sondern auch in YouTube-Video-Ads, im Displaynetzwerk und in Google Maps.
  • Automatische Synchronisierung mit den Daten aus deinen Unternehmensprofilen.

Nachteile 

  • Es ist nicht garantiert, dass Anzeigenerweiterungen immer mit ausgespielt werden
  • Keine Bewerbung von Ballungsräumen oder Regionen im Allgemeinen möglich
  • Etwas höherer Einrichtungsaufwand

Empfehlung

Die Standorterweiterungen sind vor allem empfehlenswert, wenn du für konkrete Filialen mehr Ladenbesuche oder Anrufe erzielen möchtest. Auch, wenn du sehr viele Standorte betreibst und eine manuelle Pflege in Google Ads zu kompliziert wäre, ist diese Lösung optimal für dich.

Lösung 5: Googles Performance Max Kampagnen (vorher „Lokale Kampagnen“)

Bis vor kurzem waren die „Lokalen Kampagnen“ ein separates Produkt in Google Ads. Jetzt sind sie Bestandteil der neuen Performance Max Kampagnen von Google. Diese werden nicht strikt nach Keywords, sondern nach User-Verhalten und vorher definierten Zielen ausgespielt.

Die Verknüpfung mit deinen Unternehmensstandorten unterstützt die Ausspielung der Ads, um diese in den richtigen Regionen den passenden User*innen anzuzeigen.

Voraussetzungen:

  • Wähle bei der Erstellung einer neuen Kampagne als Zielvorhaben „Lokale Ladenbesuche und Werbeaktionen“ (danach wird dir die Auswahloption der Kampagnenart Performance Max angezeigt).
  • Du benötigst auch hier Unternehmensprofile für deine Standorte (vorher „Google My Business“).

Beispiel

Du hast hier viel Gestaltungsspielraum und kannst z. B. Bilder aus den Filial-Räumen oder Bilder der Geschäftsstelleninhaber*innen hochladen.

Google Maps lokale Ad
Anzeige in Google Maps zur Suchanfrage „Fitnessstudio München“ . Beim Klick auf die Anzeige können User*innen direkt weitere Interaktionen vornehmen, wie Anrufe oder Routenplaner starten. (Screenshot: Google Maps)

Beachte: Wenn du spezielle Medien oder Texte verwendest, die nur auf eine Filiale zutreffend sind, dann musst du dafür eine extra Kampagne anlegen. Sind Medien und Bilder jedoch neutral, reicht eine Kampagne plus die Verknüpfung der Unternehmensprofile.

Vorteile

  • Du erscheinst automatisch in allen Google Diensten wie YouTube, Gmail, Suchnetzwerk, Displaynetzwerk und Maps, ohne zusätzliche Kampagnen dafür erstellen zu müssen.
  • Nur wenig Optimierungsaufwand, da sich die Kampagne durch KI (künstliche Intelligenz) selbst optimiert.
  • Interaktive Elemente in der Anzeige, wie z. B. Anrufbutton oder Routenplaner, die auch als Conversion auswertbar sind
  • Du sparst dir die aufwändige Pflege von Keywordlisten.

Nachteile

  • Performance Max Kampagnen lassen nur wenige Einblicke in die Hintergründe der Performance zu. Du gibst die Optimierung weitestgehend in die Hände des Systems.

Empfehlung

Wir empfehlen diese Lösung, wenn du schnell einsteigen möchtest, eine hohe Reichweite generieren willst und dir nicht den Kopf darüber zerbrechen willst, welche Optimierungen noch notwendig sind. Du sparst dir eine komplizierte Kontostruktur und überlässt Google die meiste Arbeit. 

Welches Budget brauchst du dafür?

Hier gilt: Grundsätzlich ist keine Kampagnen-Art „teurer” oder „günstiger”. Zum Start kannst du unabhängig von der Kampagnen-Art dein mögliches Budget festlegen. Du wirst am Ende an verschiedenen Kennzahlen (wie z. B. Kosten pro Conversion) erkennen, welche Strategie das beste Ergebnis liefert.

In diesem Artikel erklären wir dir übrigens die wichtigsten Google Ads Begriffe und Messwerte.

Bessere lokale Rankings mit Google Local Ads erzielen

Je mehr Bestandteile deiner Google Anzeigen mit dem Zielstandort des Suchenden übereinstimmen, desto höher ist die Klick- bzw. Conversion-Wahrscheinlichkeit.

Diese Bestandteile sind: 

  • Keyword
  • Aufenthaltsort oder Suchgebiet der User*innen
  • Anzeigentext und Medien 
  • Ziel-URL/angezeigte URL
  • Inhalte auf der Landingpage
  • Unternehmensprofil (vorher „Google My Business“)

Die wohl innovativeren und agileren Lösungen sind Standorterweiterungen und die Performance Max Kampagnen. Aber auch die anderen drei Lösungen bieten gewisse Vorteile, wie du oben gesehen hast.

Welche Vor- und Nachteile wiegen für dich am schwersten? Wäge diese gegeneinander ab und entscheide nach deiner unternehmerischen Situation. Außerdem lassen sich einige Möglichkeiten miteinander kombinieren, sodass du durch Testen und Optimieren letztendlich zu einer für dich erfolgversprechenden Lösung gelangst.

Unsere SEA-Spezialisten helfen dir gerne bei der Umsetzung in deinem Ads-Account.   

Hast du bei einigen Begriffen in diesem Beitrag nur „Bahnhof“ verstanden? Keine Sorge 😉
Komm’ doch in unser Google Ads Seminar und sichere dir wertvolles Basic-Wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.