Kategorien
SEO

Keyword-Recherche für SEO: So findest du die passenden Suchbegriffe!

Bei der Suchmaschinenoptimierung liegt der Fokus heute weniger auf der Optimierung einzelner Keywords, da Googles künstliche Intelligenz in der Lage ist, ein Themenfeld als Ganzes zu erkennen und zu bewerten. Das kommt dir entgegen, weil du deine Website-Texte in erster Linie für Menschen schreibst und nicht starr auf irgendeine Keyword-Optimierung achten solltest. Trotzdem ist das Definieren von Keywords eine wichtige Grundlage für eine ganzheitliche Online-Marketing-Strategie. Es lohnt sich also, einmal die Ärmel hochzukrempeln und eine ausführliche Recherche zu starten!

Deshalb brauchst du Keyword-Sets

Keywords sind die Basis deiner täglichen Arbeit für den Tätigkeitsbereich SEO. Ausgewählte Suchbegriffe dienen als Messinstrument, um zu prüfen, ob du deine Ziele erreicht hast. Außerdem liefern dir Keywords interessante Insights zum Suchverhalten deiner potenziellen Kunden und kreative Ideen für weitere Marketingaktivitäten, die wir dir in diesem Beitrag im letzten Abschnitt vorstellen.

Willst auch du wissen, wie du dich besser im Keyword-Dschungel zurechtfindest? Wir nehmen dich Schritt für Schritt mit!

Wie und wo du Keyword-Ideen sammeln kannst

Brainstorming

Du kannst entweder allein oder mit mehreren Personen zusammen Keyword-Brainstorming betreiben. Notiert einfach alles, was euch einfällt. Hol auch Kolleginnen und Kollegen aus der Kundenbetreuung, dem Vertrieb, aus der Buchhaltung oder der Personalabteilung dazu. Sie haben oft weitere gute Gedanken dazu, was Suchende bei Google eingeben.

Personas

Personas sind eine super Grundlage für das Keyword-Brainstorming. Was würde Martha Muster bei Google eingeben, wenn sie online einen passenden Bürostuhl finden möchte, aber noch keine Ahnung hat, worauf sie achten muss?

Was würde hingegen Bert Beispiel googeln, der gezielt einen Gamer-Stuhl online bestellen will?

Du siehst schon, die Ausgangssituation deiner Zielgruppe und deren Kenntnisstand führt zu vollkommen unterschiedlichen Suchanfragen. Aber auch die Herkunft, sogar bis auf Bundeslandebene, kann zur Verwendung verschiedener Suchbegriffe führen.

Wettbewerber

Schau dir doch mal die Website deiner erfolgreichsten Wettbewerber*innen an. Welche Keywords verwenden sie in ihren Website-Texten, in den Headlines und in den Metadaten?

Keyword-Tools

Jetzt kommen Helfer ins Spiel. Sowohl mit kostenlosen als auch mit kostenpflichtigen Keyword-Tools kannst du dir weitere Keyword-Ideen holen und außerdem das Suchvolumen dazu abfragen. (Was genau das Suchvolumen bedeutet, erfährst du weiter unten im Abschnitt „Suchvolumen“.)

Keyword-Recherche fuer SEO auf Ubersuggest
Das Tool „Ubersuggest“ liefert dir die wichtigsten Kennzahlen gleich mit. In der kostenlosen Version sind bis zu drei Anfragen täglich möglich. – Quelle: Screenshot https://neilpatel.com/de/ubersuggest/
Ubersuggest Keywordideen
Außerdem erhältst du interessante Keyword-Vorschläge, die sehr übersichtlich in verschiedene Kategorien (wie z. B. „Fragen“ oder „Vergleiche“) eingeordnet sind.

Beachte: Keyword-Vorschläge aus solchen Tools stammen aus historischen Daten. Das heißt, die Tools erfinden das Rad nicht neu, sondern liefern dir „nur“ das, wonach in der Vergangenheit tatsächlich gesucht wurde. Sammle also trotzdem zusätzlich eigene Ideen!

Weitere Tools zur Keyword-Recherche für SEO

Diese Tools helfen dir beim Finden von Keywords:

Arten von Keywords

Keyword ist nicht gleich Keyword. Um die Customer Journey der (potenziellen) Kundinnen und Kunden auch bei der Wahl der Suchbegriffe zu berücksichtigen, kannst du deine Keywords in diese drei Kategorien einordnen:

  • Transaktional: Hier will jemand ganz klar eine Transaktion ausführen, also z. B. etwas bestellen oder buchen. Wenn du etwas verkaufen willst, haben diese Keywords hohes Potenzial!
  • Informational: In diesem Bereich möchte sich der/die Suchende erst einmal informieren. Dazu eignen sich Blogbeiträge hervorragend.
  • Navigational: Bei dieser Art von Suchanfragen möchten Nutzer*innen ein bestimmtes Unternehmen, eine Marke oder einen Ort finden.

Hier jeweils ein Beispiel zu den verschiedenen Keyword-Arten:

TransaktionalInformationalNavigational
SEO Seminare September 2022 Wie finde ich die richtigen Keywords?EOM Academy 
Beispiele zu Keyword-Arten für deine SEO-Strategie

Außerdem kannst du Keywords auch anhand des Wortumfangs kategorisieren:

Shorthead- oder Short-Tail-Keywords sind Suchbegriffe, die aus einem einzigen Begriff bestehen. Sie haben ein hohes Suchvolumen. Mit solchen Keywords auf Platz 1 zu landen, ist praktisch wie ein Sechser im Lotto. 

Beispiel: Bürostuhl

Wie du vielleicht merkst, ist ein Short-Head-Keyword allerdings wenig aussagekräftig. Es wäre zwar super, wenn du einen Online-Shop für Büroausstattung betreibst und mit diesem Suchbegriff auf Platz 1 rankst, aber du solltest dich auch mit den folgenden beiden Keyword-Arten intensiver beschäftigen.

Mid-Tail-Keywords sind klassischerweise zwei bis drei Wörter lang und haben etwas weniger Suchvolumen als Short-Head-Keywords. An ihnen erkennt man schon genauer, was der Suchende eigentlich will.

Beispiel: Bürostuhl ergonomisch

Gute Positionen in den Suchergebnissen mit Mid-Tail-Keywords bieten die Chance auf viele Website-Besucher!

Long-Tail-Keywords haben meist ein eher geringes Suchvolumen, treffen dafür aber die Suchintention sehr zielgenau.

Beispiel: Welcher Bürostuhl für Home-Office

Der Vorteil von Long-Tail Keywords ist, dass der User genau weiß, was er will. Das erhöht die Conversion-Wahrscheinlichkeit auf deiner Website.

Insight: Wir haben uns für diesen Artikel u. a. auf das Mid-Tail-Keyword „Keyword Recherche SEO” fokussiert. Diese Suchphrase hat nach aktuellem Stand ca. 110 Suchanfragen pro Monat. Das ist zwar nicht sehr viel, aber wir stellen dadurch sicher, dass der Artikel die richtigen Menschen, wie dich, erreicht, die sich wirklich zu diesem Thema informieren möchten.

So viel zur Theorie. Lass uns anschauen, wie du deine Ideen in eine sinnvolle Struktur bringst.

Keyword-Ideen sortieren und Strategie finden

Vielleicht hast du jetzt direkt einige Keyword-Ideen im Kopf oder dir sogar schon eine Liste angelegt. Sehr schön! Doch deine Ideen bringen dir nur wenig, wenn sie wild durcheinander auf einer Liste stehen. Wir zeigen dir hier eine musterhafte Lösung für mehr Struktur und erklären dir die wichtigsten Parameter, die du im Blick haben solltest.

Keyword-Cluster (Produktgruppe)KeywordSuch-volumen (Deutsch-land)Ziel-URLKeyword-KategoriePriorität
Büro-stühle Büro-stühle Online-shop40www.xyz-shop.de/buerostuehletrans-aktionalhoch
Büro-tischeBürotisch schwarz260www.xyz-shop.de/buerotischeinform-ationalmittel
Büro-stühleWelcher Bürostuhl für Home Office40www.xyz-shop.de/blog/bueroausstattung-im-homeofficeinform-ational hoch
Eine sauber strukturierte Tabelle hilft dir bei der Sortierung der Keyword-Ideen.

Keyword-Cluster

Keyword-Cluster sind Sammlungen für einzelne Keywords, die einer Oberkategorie, also dem Cluster, angehören.

So gehört z. B. das Neben-Keyword „Bürostühle Onlineshop“ zum Haupt-Keyword „Bürostühle“ (Cluster).

Mindmap Keywordideen
Keyword-Cluster können auch gut in „Silo-Optik“ oder in Mindmaps dargestellt werden. Das Haupt-Keyword steht in der Mitte.

Suchvolumen

Das Suchvolumen wird meistens als durchschnittliche Anzahl der Suchanfragen in Google pro Monat angegeben. Das monatliche Suchvolumen müsste somit später ungefähr der Anzahl der organischen „Impressionen“ entsprechen, wenn du beispielsweise Platz 1 belegen würdest. Beachte beim durchschnittlichen Suchvolumen allerdings, dass dieses auch saisonal schwanken kann! Das ist vor allem wichtig, wenn du dich bei Auswertungen und der Erfolgsmessung an dieser Kennzahl orientierst.

Ziel-URL

Für jedes Haupt-Keyword bzw. für jedes Keyword-Cluster sollte es eine primäre Ziel-URL geben, mit der du zu diesen Keywords ranken möchtest. Achte darauf, dass nicht mehrere URLs um ein Keyword „kämpfen“ müssen!

Wettbewerbsfaktor

Manche Keyword-Tools zeigen dir den Wettbewerbsfaktor für Suchbegriffe an. Der Wert sagt aus, wie stark umkämpft das Keyword ist. Diese Kennzahl wird oft auch als „SEO-Difficulty“ bezeichnet.
Was tun bei hart umkämpften Keywords? Wir empfehlen: Trifft ein Keyword oder eine Keywordphrase zu 100 % auf dein Produkt oder deine Dienstleistung zu, dann solltest du deine Website bzw. eine bestimmte URL unbedingt auf dieses Keyword optimieren. In der Regel ist das auch gar nicht so schwer, weil deine Branche und deine Leistungen das Keyword wahrscheinlich sowieso schon im Namen beinhalten!

Priorität

Die Priorität ergibt sich aus den verschiedenen Werten bzw. aus der Interpretation daraus. Je besser du mit einem Keyword voraussichtlich dein Ziel (z. B. Kauf) erreichen kannst, desto höher ist die Priorität.

Google erkennt die Bedeutung von Suchanfragen

Was ist eigentlich, wenn jemand anstatt „Bürotisch“ den Begriff „Schreibtisch“ in die Suche eintippt, die Website aber das Wort „Bürotisch“ verwendet?

Gute Nachricht: Google erkennt durch immer besser werdende künstliche Intelligenz, dass dahinter dieselbe Bedeutung steckt. Das heißt, wenn du deine Website auf das Keyword „Bürotisch“ optimieren willst, dann gilt das mehr oder weniger automatisch für das Keyword „Schreibtisch“. 

Tipp: Nimm trotzdem Keyword-Varianten, Synonyme sowie Einzahl und Mehrzahl in deine Keyword-Liste auf! Ein Vergleich der verschiedenen Keywords kann sich lohnen, z. B. in Hinblick auf das Suchvolumen oder den Wettbewerbsfaktor. Außerdem schmeichelt es deinen Website-Texten, wenn du hier und da ein Synonym verwendest.

Marketing-Ziele als wichtige Grundlage für Keywords

Dreh- und Angelpunkt – wie immer im Marketing – sind die definierten Unternehmensziele. Sind sie nicht richtig definiert, kann die Keyword-Recherche in die falsche Richtung gehen. Das kann passieren, wenn du z. B. eine Agentur mit der Keyword-Recherche beauftragst, anstatt sie selbst durchzuführen. Aber auch, wenn du beispielsweise als Inhouse-SEO neu in einem Unternehmen angefangen hast, bist du auf ein fundiertes Marketing-Briefing angewiesen, um eine wirklich gute Keyword-Recherche starten zu können.

Natürlich ist das Keyword-Set stark abhängig von der Art der Website, die du betreust.

Vor allem Online-Shops haben ein sehr großes Keyword-Set mit vielen Clustern. In Blogs sind Suchbegriffe in Form von Fragen tendenziell wichtiger. Unternehmen mit starker Spezialisierung werden am Ende eine recht überschaubare Keyword-Liste vor sich haben.

Wozu eine Keyword-Recherche außerdem nützlich ist

Nicht nur für SEO ist dein Keyword-Set wichtig. Hast du deine Liste erstmal parat, kannst du die Keywords auch für andere Zwecke verwenden, wie z. B.

  • für Google Ads
  • als Hashtags auf Instagram
  • zur Themenfindung für Blogbeiträge und Newsletter
  • zur Erstellung von FAQs für deine Leser 
  • als Grundlage für Erklärvideos auf YouTube (Stichwort „Youtube-SEO“)

Du siehst: Der Aufwand lohnt sich also in jeglicher Hinsicht!

Wie du bereits in den Abschnitten zu den Keyword-Arten und Keyword-Clustern gelesen hast, wird nicht nur ein Keyword für dein Business relevant sein. 

Tipp: Gehe von mehreren „großen” Oberbegriffen (Clustern) aus und leite davon spezifischere Keywordphrasen ab. So ergibt sich am Ende eine Keyword-Liste, die je nach Umfang deiner Dienstleistungs- oder Produktpalette mehr oder weniger umfangreich ist. Keywordlisten mit 50 oder mehr verschiedenen Keywords sind keine Seltenheit!

Darf’s ein bisschen mehr SEO Know-how sein? Schau dir doch mal unser SEO-Online-Seminar an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.