Kategorien
Ads

Google Ads: nicht ohne meine Anzeigenerweiterungen!

Google Ads Anzeigenerweiterungen sind wie kleine Accessoires und ein echtes Must-have für deine Ads! Sie verschaffen dir nicht nur mehr Platz in den Suchergebnissen, sondern steigern auch deine Anzeigenleistung und sind einfach anzulegen. Wir zeigen dir, welche zahlreichen Möglichkeiten Google bietet und warum du diese unbedingt für dich nutzen solltest.

Wenn du direkt zu den Erweiterungstypen springen willst, kannst du hier abkürzen. Für alle anderen gibt’s vorab ein paar Basics.

Was sind Google Ads Anzeigenerweiterungen?

Anzeigenerweiterungen (engl. Ad Extensions) sind zusätzliche Informationen, die zum „Standard-Anzeigentext“ hinzugefügt werden und so deine Ad individueller und lebendiger machen. Mittlerweile gibt es eine ganze Palette an Erweiterungen zur Auswahl, die je nach Inhalt und Ziel deiner Ads mal mehr und mal weniger sinnvoll sind. 

Bei jeder Suchanfrage berechnet das Google Ads-System anhand einer Kombination aus vielen Faktoren, ob, und wenn ja, welche Anzeigenerweiterung(en) ausgeliefert werden. Es können nämlich auch mehrere sein, wie du im folgenden Screenshot siehst:

Google Ads Anzeigenerweiterungen – Anzeige für den Verkauf von Gitarren
Überschrift, Beschreibung, Zielseite – fertig ist die Suchanzeige? Noch lange nicht, denn mit Anzeigenerweiterungen bringst du deine Ad erst so richtig zum Glänzen, wie du in diesem Beispiel siehst. (Quelle: Google Suche)

Bei der Auslieferung der Erweiterungen bezieht Google eine KI (künstliche Intelligenz) mit ein. Hält das System es für wahrscheinlich, dass die Erweiterungen die Anzeigenperformance erhöhen, und ist dein Anzeigenrang* ausreichend, stehen die Chancen gut, dass die Anzeigenerweiterungen auch wirklich ausgeliefert werden.

*der Wert, der deine Anzeigenposition bestimmt

Warum du Google Ads Anzeigenerweiterungen definitiv nutzen solltest 

Fakt ist: Anzeigenerweiterungen sind kein Nice-to-have, sondern definitiv ein Must-have.

Diese 5 Gründe sprechen wohl für sich:

  1. Positiver Einfluss auf den Qualitätsfaktor, dadurch bessere Anzeigenposition
  2. Mehr Platz auf der Suchergebnisseite – und das kostenlos (mehr zum Thema Klick-Kosten findest du weiter unten)
  3. Erhöhte Klickwahrscheinlichkeit, weil dein Angebot attraktiver und auffälliger dargestellt wird
  4. Deutlichere Abgrenzung von deinen Wettbewerbern
  5. Im besten Fall günstigere Klick- und Conversion-Kosten

Einziges Manko: Es ist nicht garantiert, dass hinterlegte Anzeigenerweiterungen tatsächlich in den Suchergebnissen ausgespielt werden. 

Schauen wir uns im nächsten Abschnitt an, wie du Erweiterungen hinzufügst und welche Erweiterungstypen es gibt.

Wie du Google Ads Anzeigenerweiterungen aktivierst und pflegst

Alle Erweiterungen kannst du im Google Ads Menü unter „Anzeigen“ → „Erweiterungen“ verwalten.

Durch einen Klick auf das „+“ werden dir die zur Verfügung stehenden Ads Extensions angezeigt:

Google Ads Anzeigenerweiterung auswählen
Das Hinzufügen einer neuen Anzeigenerweiterung ist einfach und intuitiv.

Wählst du deine gewünschte Erweiterung aus, öffnet sich die jeweilige Eingabemaske. Hier kannst du bereits auswählen, ob du die Erweiterung auf Konto-, Kampagnen- oder Anzeigenebene einstellen möchtest. 

Schau dir deine Kontostruktur an und überlege genau, welche Erweiterungen auf welcher Kontoebene sinnvoll sind. Du trennst deine Kampagnen nach B2B und B2C, nach Ländern oder Produktgruppen? Dann sind bestimmt unterschiedliche Sitelinks, Zusatzinformationen und Bilder pro Kampagne relevant.

Updaten nicht vergessen! Bestimmt bist du ganz vorbildlich und prüfst deinen Google Ads Account regelmäßig. Denke dabei auch daran, deine Texte und Daten in Anzeigenerweiterungen regelmäßig zu aktualisieren. 

Tipp: Wenn du Änderungen vornimmst, wähle lieber die Option „Kopieren und bearbeiten“ anstatt „bearbeiten“. Sonst können die bereits gesammelten Daten zur vorherigen Version dieser Erweiterung verloren gehen!

Welche Anzeigenerweiterungen gibt es bei Google Ads?

Google hat sein Portfolio in den letzten Jahren sehr stark erweitert. Vor allem klassische Textanzeigen („Suchnetzwerk“) profitieren von den Ad-Extensions. Lass uns schauen, was für dich drin ist!

Anruferweiterung

Besonders bei hohem Traffic-Aufkommen über Smartphones ist eine Anruferweiterung sinnvoll, sofern Anrufe zu deiner bevorzugten Kommunikationsart zählen.

Google Ads Anruferweiterung mobil
Mit einem Klick auf den „anrufen“-Button in der mobilen Ansicht landet der*die Interessent*in direkt bei dir in der Leitung. (Quelle: EOM)

Natürlich bist du nicht rund um die Uhr erreichbar. Kein Problem, denn du kannst einstellen, zu welcher Uhrzeit die Anruferweiterung ausgeliefert werden soll.

Gut zu wissen: Anrufe über Anzeigenerweiterungen werden automatisch als Conversion-Aktion gewertet und in den Conversions unter „Anrufe über Anzeigen“ aufgelistet.

Snippet-Erweiterung

Snippets (dt. Ausschnitte) beschreiben deine angebotenen Leistungen oder Produkte etwas näher. Dir stehen verschiedene Snippet-Kategorien zur Auswahl, z. B. Ziele, Dienstleistungen, Ausstattung, Kurse uvm. So kannst du verschiedene Produktmodelle oder Angebote innerhalb deines Unternehmens präsentieren.

Google Ads Snippet-Erweiterung
Wir nutzen die Snippet-Erweiterung der Kategorie „Kurse“ für unser Seminarangebot (Quelle: EOM)

Snippets eignen sich hervorragend, wenn im Standard-Anzeigentext nicht genügend Platz für die Vielfalt deiner Angebote ist. Erstelle gerne auch mehrere Snippet-Erweiterungen aus verschiedenen Snippet-Kategorien!

Preis-Erweiterung

Wir kennen es alle: Der Blick wandert oft erstmal zum Preis. Zahlen haben eine magische Anziehungskraft und so kommt dir die Preis-Erweiterung als Eyecatcher zugute. Außerdem kann der/die Leser*in schon einmal abwägen, ob dein Angebot seinem/ihrem Budget entspricht. Dadurch sparst du dir sogar unnötige Klicks und Kosten.

Google Ads Preiserweiterung
Falls du mehrere Leistungen zu unterschiedlichen Preisen anbietest, werden diese als Karussell (Mobilansicht) bzw. nebeneinander in der Desktopansicht, wie in diesem Beispiel, angezeigt.

Praktisch: Du kannst auch ab-/bis-Preise und Durchschnittspreise sowie weitere Details und eine URL zum Produkt hinzufügen. So landen Personen beim Klick auf die jeweilige Preis-Erweiterung direkt auf der zugehörigen Produkt-Landingpage.

Sitelink-Erweiterung

Sitelinks sind Links zu Unterseiten deiner Website. Bis zu 8 Sitelinks können pro Anzeige in den Suchergebnissen angezeigt werden. Du kannst zusätzlich zum Titel des Sitelinks eine kurze Beschreibung angeben. In dieser Beschreibung regst du zum Klicken an und machst neugierig auf die dahinterliegenden Landingpages. Im Gitarren-Beispiel, das wir euch oben gezeigt haben, wird diese Sitelink-Erweiterung verwendet.

Google Ads Sitelinks
Tipp: Nutze unbedingt die kurzen Beschreibungstexte für deine Sitelinks – so werden diese noch größer in den SERPs angezeigt, so wie in diesem Beispiel von momox fashion. (Quelle: Google Suche)

Wichtig: Sitelinks müssen dieselbe Domain wie die Ziel-URL der Anzeige haben. Du kannst also nicht zu anderen Websites verlinken. Außerdem gelten hier, wie auch in allen anderen Textbereichen, gewisse Guidelines, die du einhalten musst. So ist es z. B. nicht gestattet, alles in Großbuchstaben zu schreiben. Diese Richtlinien gelten aber grundsätzlich im gesamten Ads-System.

Zusatzinformationen-Erweiterung

Die Zusatzinformationen sollen dir etwas Raum geben, um deine USPs (= Alleinstellungsmerkmale) hervorzuheben.

Sie werden als kleine Schnipsel (auch „Callouts” genannt) nebeneinander unterhalb des normalen Anzeigentextes angezeigt.

Google Ads Zusatzinformationen
Bis zu 25 Zeichen pro Zusatzinformation stehen dir zur Verfügung. Halte dich also kurz! (Quelle: EOM)

Hinweis: Nutze hier andere Informationen als in den Snippet-Erweiterungen. Zusatzinformationen sind etwas allgemeingültiger und heben besondere Vorteile hervor, wie z. B. „Kostenlose Erstberatung“, „Lieferung in 2 Werktagen“ oder „25 Jahre Praxiserfahrung“

Die App-Erweiterung

Mit dieser Erweiterung kannst du direkt zu deiner App im App-Store verlinken und so für mehr Downloads sorgen. 

Google Ads App-Erweiterung
Die App-Erweiterung am Beispiel von Stepstone: Mit einem Klick auf den oberen Anzeigentitel gelangt man zur Website, beim Klick auf die Erweiterung direkt zum App-Store.

Die Erweiterung für Bewertungen

Der Vorteil von Bewertungen liegt auf der Hand: Nutzer*innen sind eher bereit, bei einem gut bewerteten Shop/Dienstleiter zu kaufen, als bei Anbieter*innen, die keine Bewertungen nachweisen können. 

Die Integration der Bewertungen funktioniert über dritte Quellen, bei denen du zuerst Bewertungen sammeln musst (z. B. Trusted Shops, TrustPilot). Eine vollständige Liste dieser Anbieter findest du in der Google Hilfe unter dem Punkt „Quellen für Verkäuferbewertungen”. 

Tipp: Du kannst bereits jetzt testen, ob du für die Bewertungserweiterung qualifiziert bist, indem du in die URL-Leiste deines Browsers folgendes eingibst:

www.google.com/shopping/ratings/account/lookup?q={DeineWebsite}

Google Ads Bewertungen Erweiterung
Die Sternchen machen in den Suchergebnissen aufmerksam auf deine Anzeige.

Um die Erweiterung für Bewertungen nutzen zu können, musst du ein paar Voraussetzungen erfüllen – bezogen auf die Anzahl und Qualität deiner Bewertungen sowie auf die Quellen vorhandener Bewertungen. Alle wichtigen Informationen dazu findest du ebenfalls in der Google Hilfe zu Erweiterungen für Verkäuferbewertungen.

Bild-Erweiterung

Endlich mehr Farbe in den Ads! Durch Bild-Erweiterungen lassen sich deine Ads stark individualisieren, womit sie auch zum Branding beitragen. Außerdem sticht deine Anzeige so natürlich viel besser hervor!

Google Ads Bilderweiterung
Bei der Bild-Erweiterung werden deine hochgeladenen Bilder quadratisch in den SERPs angezeigt.

Noch ist die Bild-Erweiterung nicht in allen Ads-Konten verfügbar. Google listet folgende Voraussetzungen auf:

  • Das Konto wurde vor mehr als 90 Tagen erstellt.
  • Es gab in der Vergangenheit keine Verstöße gegen unsere Richtlinien.
  • Das Konto umfasst aktive Kampagnen.
  • Das Konto umfasst aktive Textanzeigen. Außerdem fallen seit mindestens 28 Tagen Ausgaben für Suchkampagnen an.
  • Das Konto ist einer geeigneten Branche oder untergeordneten Branche zugeordnet.

Du kannst bis zu 20 verschiedene Bilder hochladen, wobei Google eine Auflösung von 1200 x 1200 px empfiehlt.
Achtung: Logos und Bilder mit Textanteil sind nicht erlaubt!

Lead-Formularerweiterung

Diese Erweiterung ermöglicht es deinen potenziellen Kunden und Kundinnen, eine Nachricht an dich zu senden, ohne deine Website zu besuchen. Das Formular wird direkt auf der Suchergebnisseite von Google ausgefüllt und abgeschickt.

Tipp zu Lead-Formularen: Halte die Hürde so klein wie möglich. Je weniger Daten du hier abfragst, desto wahrscheinlicher ist es, dass jemand das Formular verwendet – probier’s doch einfach mal aus!

Beispiele für Lead-Formulare:

  • Du bietest ein Freebie bzw. Whitepaper zum Download an
  • Du bietest eine unverbindliche Erstberatung an und generierst darüber Terminanfragen
  • Du willst Newsletter-Abonnent*innen gewinnen*
  • Du „sammelst“ über das Formular Interessent*innen, die mehr über deine Leistung erfahren wollen

Die gesammelten Leads kannst du anschließend in der Ads Verwaltung als CSV-Datei herunterladen. Das solltest du auch regelmäßig prüfen, denn die Daten werden laut Google nur 30 Tage lang gespeichert!

*Beachte beim Aufruf zur Newsletter-Anmeldung den Datenschutz!

Standorterweiterung

Ein echter Vorteil für alle lokalen Geschäfte und Restaurants! Zeige, wo Suchende dich finden können.

Google Ads Standorterweiterung
So wissen alle, wo es lang geht: Deine Adresse in der Anzeige sorgt für schnelle Orientierung und mehr lokale Besuche. (Quelle: EOM)

Voraussetzung für die Nutzung der Standorterweiterung ist, dass dein lokales Geschäft bzw. deine Filialen in Google Unternehmensprofile gepflegt werden. 

In diesem Beitrag geben wir dir übrigens zu den Google Local Ads 5 Strategien für Unternehmen mit mehreren Standorten an die Hand – die Lösungen für mehrere Filialen.

Affiliate-Standorterweiterung

Viele Marken vertreiben ihre Produkte ausschließlich über Drittanbieter. Dafür gibt es die Affiliate-Standorterweiterung. 

Sucht ein*e Nutzer*in nach deiner Produktkategorie oder deinem Markenprodukt, werden die Standorte der nächstgelegenen Händler angezeigt.

Google Ads Affiliate-Standorterweiterung
Die Erweiterung zeigt mir, wo ich Maybelline-Produkte in der Nähe kaufen kann. (Quelle: Google Suche)

Automatische/Dynamische Erweiterungen 

Google weiß, was Suchende wollen. Deshalb gibt es seit einiger Zeit Erweiterungen, die Google selbständig, ohne deine manuelle Hilfe, in deine Anzeigen integriert. 

Das sind:

  • Dynamische Sitelinks
  • Dynamische Snippet-Erweiterungen
  • Dynamische Bilderweiterungen
  • Bewertungen
  • Automatische App-Erweiterung
  • Automatische Standorterweiterung
  • Automatische Anruferweiterung

Wieso „dynamisch“? Das bedeutet, dass in diesen Fällen künstliche Intelligenz darüber entscheidet, welche Sitelinks, Snippets und Bilder inhaltlich ausgewählt werden. 

Keine Sorge: Du kannst unter „Anzeigen“ -> „Erweiterungen“ -> „Dynamische Erweiterungen“ einsehen, welche automatisierten und dynamischen Erweiterungen bei dir bereits aktiv sind und diese auch jederzeit deaktivieren.

Hinweise zu den Erweiterungstypen

Viele Erweiterungen werden nicht nur in der Google Suche, sondern auch in anderen Google Diensten wie z. B. auf YouTube oder in Google Maps angezeigt. Manche Erweiterungen, so z. B. die App-Erweiterungen, funktionieren nur im Suchnetzwerk und nicht in Display-Ads.

Klick-Kosten und Klick-Statistiken

Klick-Kosten? Ich dachte, Anzeigenerweiterungen sind kostenlos?

Ja, an sich sind Erweiterungen ein kostenloser Service von Google Ads. Für die Impression, also die Einblendung der Erweiterung, fallen keine Kosten an. Jedoch sind Klicks, genau wie bei dem Klick auf eine Anzeige, mit Kosten verbunden.

Google Ads Anzeigenerweiterungen Kennzahlen
Wähle im Register „Erweiterungen“ den Tab „Segment“ und anschließend „Diese Erweiterung im Vergleich zu anderen“. Dort kannst du sehen, wie oft auf deine Erweiterung geklickt wurde und welche Kosten das verursacht hat.

Warum die Erweiterungen laut Empfehlungen-Tab nicht immer sinnvoll sind

In deinem Google Ads Account werden dir im Tab „Empfehlungen“ immer wieder Hinweise vom System angezeigt. Diese Vorschläge solltest du grundsätzlich niemals blind übernehmen. Auch was die Anzeigenerweiterungen betrifft, können sowohl sinnvolle als auch weniger sinnvolle Vorschläge im System erscheinen. 

Du kannst diese Empfehlungen kritisch prüfen, bei Bedarf ablehnen oder übernehmen. Falls du sie übernimmst, schau dir vorher genau an, was das System eventuell schon automatisch in die Textfelder der Anzeigenerweiterungen schreibt, und korrigiere die Daten eventuell noch. 

„Die Erweiterungen passen nicht zu meinen Ads“ – doch! 

Diese Aussage kann zwar auf einzelne Erweiterungstypen zutreffen, jedoch gibt es garantiert auch für dich die passende Auswahl. Manche Erweiterungen passen einfach nicht zu deinem Vorhaben, aber das ist okay. Mindestens 2 – 3 Erweiterungen werden allerdings auch in deinem Account umsetzbar sein!

Diese Anzeigenerweiterungen sind echte Allrounder:

  1. Sitelinks gehen immer!

Nutze Sitelinks beispielsweise für Stellangebote, Team-Seiten, Über-Uns-Seiten, Terminvereinbarungs- und Kontaktseiten, FAQ-Seiten, deinen Blog, weiteren Produktkategorien uvm. 

  1. Zusatzinformationen als USP

Was hast du zu bieten? Was ist dein einzigartiges Verkaufsargument? Was machst du für deine Kunden, was nicht selbstverständlich ist?
Beispiele: „kostenloser Versand“, „Ratenzahlung möglich“, „Neukunden-Geschenk“, „30 Jahre Erfahrung“

  1. Bilder fürs Branding

Bestimmt hast du eigenes Bildmaterial, egal ob von dir selbst, deinem Team oder von deinen Räumlichkeiten. Notfalls kannst du auch (gute) Stockfotos verwenden, die zu deinem Business passen oder die du bereits auf deiner Website verwendest.

  1. Zeig‘ her deine Preise

Egal, ob du deine Leistungen gegen einen Stundensatz anbietest, Abonnements oder ein Produkt zum Festpreis verkaufst – jede Leistung hat ihren Preis – nutze ihn für deine Ads!

Die meistgenutzten Anzeigenerweiterungen sind mit Sicherheit Sitelink-Erweiterungen und Erweiterungen mit Zusatzinformationen, da diese von Google quasi vorausgesetzt werden und somit auch in jedem Konto zum Einsatz kommen. Sie bieten außerdem beide gute Möglichkeiten, weitere Informationen (zu anderen Seiten im Falle der Sitelinks oder USPs im Falle der Callouts) in die Anzeige mit aufzunehmen.”

Katharina, SEA-Managerin bei EOM

Eine Erweiterung ist besser als keine!

Du hast keine Zeit oder Lust, deinen Google Ads Account selbst zu pflegen? Als Google Premium Partner sind wir gerne für dich da und unterstützen dich – für Kampagnen, die verkaufen.

Willst du selbst fit in Google Ads werden und kannst es kaum erwarten, mehr zu lernen? Dann komm in unser halbtägiges Google Ads Seminar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

10 % MIT "XMAS10" SPAREN UND ONLINE-MARKETING LERNEN.

Den Code einfach bei der Bestellung angeben und du erhältst eine rabattierte Rechnung. Nur für kurze Zeit (Aktionsende: 15.12.2022).

Spare 10 % beim nächsten Seminar!
1